zurück

Arbeiten mit dem Vectorscope

Soll die Farbsättigung ermittelt und gegebenenfalls reduziert werden, so müssen Sie das Vectorscope zu Rate ziehen.

 

Vectorscpoe-Anzeige des Farbbalkens
Vectorscope Anzeige des im vorigen Artikel dargestellten Farbbalkens

Das Vectorscope stellt die Farbdifferenzsignale U und V dar und entspricht eigentlich einem Farbenkreis. Sie finden im Uhrzeigersinn definierte Punkte für die Farben rot (R), magenta (Mg), blau (B), cyan (Cy), grün (G) und gelb (YL). (Da im obigen Bild ein Farbbalken gemessen wird, entsprechen die Endpunkte der Kurven auch genau den Punkten für die Farbwerte. In einem realen Bild ergibt sich niemals ein so eindeutiges Diagramm.)

Jede Farbe wird wie im Farbenkreis durch ihren Winkel zur U oder V Achse definiert. Je weiter man sich vom Mittelpunkt des Kreises entfernt, desto stärker ist die Sättigung der Farbe. Ein schwarz weißes Bild würde demzufolge nur einen einzigen Punkt im Mittelpunkt des Vectorscopes erzeugen. Da Farben im Vectorscope durch ihren Winkel und die Entfernung vom Kreismittelpunkt definiert werden, kann man sie auch im mathematischen Sinn als Vektor auffassen. Daher der Name Vectorscope.

In der Praxis kann es vorkommen, dass die Sättigung über das zulässige Maß hinausgeht, wie untenstehendes Beispiel zeigt:

 

Zu hohe Farbsättigung
zu hohe Farbsättigung durch farbiges Bühnenlicht

Die Farbverfälschung resultierte aus einem zu farbigen Bühnenlicht. Das Anwenden der Option sichere Farben im Filter Farbkorrektur führt zu keinem Ergebnis.

Um dieses Bild zu retten geht man wie folgt vor:

Es wird der Filter Weißabgleich auf den Clip angewendet. Zunächst beseitigen Sie jedoch nicht den Rotstich, sondern die zu hohe Farbsättigung. Die erforderlichen Einstellungen im Filter Weißabgleich, das Vectorskop und das zugehörige TV Bild sind im folgenden Bild zu sehen:

 

Korrektur zu hoher Farbsättigung
Korrektur zu hoher Farbsättigung mit dem Filter Weißabgleich

Aktivieren Sie das Histogramm (rechter roter Pfeil), die Option Sättigung (linker roter Pfeil) und reduzieren Sie anschließend unter Beobachtung des Vectorskopes die Sättigung im Gray Balance Feld (mittlerer roter Pfeil).

Nach diesen Maßnahmen ist zwar immer noch ein Farbstich vorhanden, jedoch ist die Sättigung auf ein erträgliches Maß reduziert. Das bildet die Grundlage für den weiteren Farbabgleich.

Sie sollten jedoch den Farbabgleich nicht mit diesem Filter vornehmen, da das Einschalten der Option Sättigung den Farbabgleich auf den durch die Reiter im Histogramm gekennzeichneten Bereich beschränken würde. Da das ganze Bild abgeglichen werden soll, gehen Sie wie folgt vor:

Bestätigen Sie die Änderungen im Filter Weißabgleich mit Klick auf OK. Ziehen Sie nun aus der Filterpalette erneut den Filter Weißabgleich auf den Clip. Beide Filter addieren sich und Sie können nun den Weißabgleich ohne die im ersten Filter vorgenommene Beschränkung auf die Sättigung vornehmen. Das ergibt ein besseres Ergebnis, als alles mit einem Filter zu korrigieren.

Wie man einen professionellen Weißabgleich macht, erfahren Sie in der Lektion Weißabgleich.

zurück